ÜBERBLICK

MIT UNSEREM 360° SERVICE

Objekt-Analyse

2.1 Bestandsaufnahme

Unsere Ingenieure ermitteln in Ihrer Anlage - ob Neubau oder Erweiterung - den Bedarf an Kennzeichnungen bei einer Betriebsbegehung nach BGV A8, UVV und gestalten die Schildertexte (Mengengerüstermittlung). Wir analysieren auf Wunsch Ihre vorhandene Dokumentation und gleichen den Ist-Zustand der Anlage mit dem Soll-Zustand (as-build-dokumentation) ab.

2.2 Spezifikation

In der Projektabteilung werden die Schilderlisten überarbeitet, Texte gem. KKS, AKZ, EKS bzw. DIN 6779 oder Ihren speziellen Wünschen ausgeführt und für die Kennzeichnung von Rohrleitungen, Behältern, Kabeln, Messstellen und Armaturen die benötigten Schildergrößen – angelehnt an DIN 825 - festgelegt.

Im Hinblick auf die späteren chemischen und thermischen Gegebenheiten an der Anlage werden weiterhin die zu verwendenden Materialien festgelegt (z.B. Kunststoff, Aluminium, Edelstahl etc.).

30% Ihrer Zeit & Kosten einsparen:

Unser Team kennt die Vorschriften, kann sich auf Wünsche der Behörden einstellen und hat die Erfahrungen aus der langjährigen Kennzeichnungstätigkeit in Kraftwerken, Müllverbrennungsanlagen, Kläranlagen, Raffinerien und chemischen Betrieben einzubringen. Die Praxis hat gezeigt, dass sich bei einer Übergabe dieser Arbeiten an GFI durch den eingesparten Zeitfaktor die Kosten für den Kunden um bis zu 30% gegenüber einer Eigenmontage verringern lassen!

Eine Ermittlung der Schilderart und Größe ergibt sich aus Ihren Wünschen, den Vorschriften der Behörden und unseren langjährigen Erfahrungen. Wir benötigen für diese Arbeiten R&I-Schemata, Aufstellungspläne, Rohrleitungspläne, Gebäudepläne etc. Liegen diese Unterlagen bei Altanlagen nicht vor, können wir auch gemeinsam mit Ihnen innerhalb einer Anlagenbegehung die Kennzeichnungspunkte festlegen.